You are here

Thomas Jefferson, eine Kurze Biographie (Deutsche)

(Geboren am 13. April 1743 in Shadwell, Virginia; gestorben am 4. Juli 1826 auf Monticello )

Retrato en miniatura de Jefferson (1788) por John Trumbull

Thomas Jefferson, Verfasser der Unabhängigkeitserklärung und des Virginia Statuts der Religionsfreiheit, dritter Präsident der Vereinigten Staaten sowie Gründer der Universität von Virginia, äußerte die Hoffnungen eines neuen Amerikas wie kein anderer seiner Zeit. Als Amtsträger, Historiker, Philosoph und Plantagenbesitzer diente er seinem Land mehr als fünf Jahrzehnte lang.

Sein Vater Peter Jefferson war erfolgreicher Siedler und Vermesser. Seine Mutter Jane Randolph stammte aus einer der berühmtesten Familien Virginias. Als er von seinem Vater einen beträchtlichen Landbesitz erbte, begann Jefferson im Alter von 26 Jahren mit dem Bau von Monticello. Drei Jahre später heiratete er Martha Wayles Skelton, mit der er bis zu ihrem Tod 10 glückliche Jahre verbrachte. Aus dieser Ehe gingen sechs Kinder hervor, von denen aber nur zwei das Erwachsenenalter erreichten. Jefferson, der nie wieder heiratete, blieb bis zu seinem Lebensende auf Monticello und verbrachte dort viel Zeit mit dem Aus- und Umbau seines Anwesens.

Frente al oeste de MonticelloJefferson hatte von seinem Vater und Schwiegervater Sklaven geerbt, und in einem typischen Jahr besaß er etwa 200. Fast die Hälfte von ihnen war jünger als 16 Jahre alt. Über achtzig Sklaven lebten auf Monticello, die anderen auf benachbarten Plantagen in Albemarle County und auf seinem Anwesen Poplar Forest in Bedford County, Virginia. Während seiner Lebenszeit befreite Jefferson zwei und mit seinem Testament fünf Sklaven. Außerdem entschied er, zwei weitere Sklaven, die geflohen waren, nicht weiter zu verfolgen. Alle Sklaven Jeffersons gehörten den Hemings an. Die sieben, die er schließlich befreite, waren ausgebildete Handwerker. 

Nach seinem Studium am College of William and Mary war Jefferson als Anwalt tätig und saß während seines frühen Berufslebens in der Kommunalverwaltung als Magistrat, Kreisleutnant und im House of Burgesses, der zweiten Kammer des virginischen Parlaments. Als Mitglied des Kontinentalkongresses wurde er im Jahre 1776 dazu bestimmt, die Unabhängigkeitserklärung auszuarbeiten, die seither als Urkunde amerikanischer und universal geltender Rechte und Freiheiten gilt. Das Dokument enthält die Kernsätze, dass alle Menschen unabhängig von Geburt, Vermögen oder Stand gleichberechtig sind und dass die Regierung dem Volk untertan ist und nicht umgekehrt.

Bozza della Dichiarazione d’Indipendenza

Als Jefferson den Kongress im Jahre 1776 verließ, kehrte er nach Virginia zurück und diente dort wieder im Parlament. Von 1779 bis 1781 war er Gouverneur und musste sich während seines letzten Amtsjahres einer parlamentarische Untersuchungskommission stellen. Obwohl diese ihn letztendlich freisprach, reagierte er zeitlebens mit einer gewissen Empfindlichkeit auf Kritik.
 
Während der kurzen privaten Auszeit nach seiner Amtsphase als Gouverneur schrieb Jefferson die Notes on the State of Virginia. Im Jahre 1784 trat er abermals – diesmal in Frankreich – in den öffentlichen Dienst, zuerst als Handelsbeauftragter und dann als Benjamin Franklins Nachfolger im Ministeramt. Während dieser Zeit studierte er eifrig die europäische Kultur und schickte Bücher, Samen und Pflanzen, Statuen und architektonische Zeichnungen sowie wissenschaftliche Instrumente und Informationen heim nach Monticello.
 
1790 übernahm er unter der Regierung seines Freunds George Washington das Amt des Außenministers. Seine Amtszeit war jedoch von seiner Opposition gegen die probritische Politik von Alexander Hamilton geprägt. Als Präsidentschaftskandidat der Demokratisch-Republikanischen Partei trat er im Jahre 1796 gegen John Adams an, verlor aber mit drei Wahlmännerstimmen und wurde Vizepräsident.

Thomas Jefferson, di Thomas Sully

Vier Jahre später besiegte er Adams und wurde selbst Präsident. Erstmalig in der Geschichte der jungen Nation kam es so zu einer friedlichen Machtübergabe von einer Partei zur anderen.
Vielleicht die bemerkenswertesten Erfolge seiner ersten Amtszeit waren der Kauf von Louisiana im Jahre 1803 und seine Unterstützung der Lewis-und-Clark-Expedition. Seine zweite Amtszeit war durch mehr Schwierigkeiten im In- und Ausland gekennzeichnet. Besonders erinnert man sich an seine Bemühen um Neutralität im Konflikt zwischen Großbritannien und Frankreich, obwohl er den Krieg mit Großbritannien im Jahre 1812 nicht verhindert konnte.
 
Im Jahre 1809 löste Jeffersons Freund James Madison ihn in seinem Amt als Präsident ab und Jefferson verbrachte die letzten siebzehn Jahre seines Lebens auf Monticello. In dieser Zeit verkaufte er auch seine Büchersammlung an die Regierung und gab ihr somit den Grundstock für den Wiederaufbau der Library of Congress. Im Alter von 76 Jahren stellte er sich mit der Gründung der Universität von Virginia ein letztes Mal in den öffentlichen Dienst. Er war federführend bei der legislativen Kampagne für die Charta der Universität, sicherte ihren Standort, entwarf Bauten, plante den Fächerkanon und diente als erster Rektor.
 
Jefferson starb am 4. Juli 1826 auf Monticello – nur wenige Stunden vor seinem engen Freund John Adams – am 50. Jahrestag der Verkündung der Unabhängigkeitserklärung. Er war 83 Jahre alt und hoch verschuldet, aber allen Hinweisen zufolge doch sehr optimistisch. 
 
Es war Jeffersons Wunsch, dass sein Grabstein die Dinge widerspiegeln sollte, die er den Menschen gegeben, und nicht jene, die er von ihnen erhalten hatte. Aus diesem Grund lautet die Inschrift auf Thomas Jeffersons Grab

Obelisco que sirve de lápida a la tumba de Jefferson en Monticello

HIER LIEGT BEGRABEN
THOMAS JEFFERSON
VERFASSER DER AMERIKANISCHEN
UNABHÄNGIGKEITSERKLÄRUNG
SOWIE DES VIRGINIA-STATUTS
DER RELIGIONSFREIHEIT
UND VATER DER
UNIVERSITÄT VON VIRGINIA
GEBOREN AM 2. APRIL 1743O.S.
GESTORBEN AM 4. JULI 1826

 

 

Participate

Login or register to participate in our online community.